Oktober - Fülle & Geduld

Es ist ein Pilzjahr und auch rings um den landwagen sprießen die Pilze aus dem Boden. Der Oktober verging schnell, warme Tage, nasse Tage, kalte Tage. Es passierte viel, nur zum Teil bei landwagen, teilweise auch bei unseren anderen Projekten  (Philipp ist noch bei AUGENHÖHE und dem Tanzgut aktiv und Pipo kocht beim Bergwaldprojekt).

 

Bei traumhaften Herbstwetter konnten wir einige Videoaufnahmen machen, die wir noch schneiden müssen - doch im Laufe des Novembers kommen sie auf die Webseite. Da gibts dann mehr Bilder vom Wagen von innen und außen sowie einiges zu den Konzepten, die wir gern verbreiten wollen:  " Stadtlandbewohner*in" und die "Tiere im Wald" - ein Modell, wie Gemeinschaftsprojekte noch lebendiger werden und was ein oder mehrere landwagen-Modelle damit zu tun haben.

 

Wir waren in den letzten Wochen auch an verschiedenen Landorten und haben dabei gemerkt, dass es weniger an Stellplätzen fehlt (Platz gibts bei vielen Projekten) sondern eher an lebendigen Gemeinschaftsstrukturen, an die sich unsere Stadtlandbewohner*innen mit ihrem landwagen andocken können.  Wir möchten das gerne unterstützen, weil wir glauben, dass Gemeinschaftsprojekte auf dem Land aus verschiedenen Gründen sehr wichtig sind:

  • Für eine zukunftsfähige Gesellschaft
  • für eine gelingende Regionalentwicklung
  • für genussvolle & genügsame Lebensstile des Einzelnen
  • und die persönliche Weiterentwicklung von vielen.

(es gibt bestimmt noch mehr Punkte) Daher stellen wir unsere Erfahrungen da gerne zur Verfügung - aus eigenem jahrelangen Gestalten von gemeinschaftsfördernden Projekten als auch der Organisationsberatung von Unternehmen und sozialen Einrichtungen. Denn letztlich geht es oftmals um ähnliche Themen: Wie koordinieren sich Menschen, die gemeinsam etwas bewegen wollen? Wie werden Entscheidungen getroffen und Konflikte gelöst? Wo  beginnt und endet der Raum des Einzelnen und wo der der Gemeinschaft? Dazu gibts zukünftig noch das ein oder andere Video oder du sprichst uns einfach persönlich an ;-)

 

Beim Bau des nächsten Modells brauchten wir im Oktober Geduld: Wir schauten nach verschiedenen Hallen um zu merken, dass die meisten Einfahrten nur 3,40m hoch sind (und nicht mind. 3,70) - außerdem wollen wir ja am liebsten in Lohsdorf bauen, da fehlt uns nur aktuell eine überdachte Baugelegenheit, doch auch dafür haben wir neue Ideen entwickelt. Dann dauerte es eine Zeit bis wir noch einen erfahrenen Handwerkerpartner gewinnen konnten mit uns zu bauen, doch inzwischen sieht es vor allem für 2020 gut aus, denn manches braucht eben auch etwas Vorlauf, wie wir gelernt haben. Und zu guter letzt war dann auch die Bremse des gekauften Bauwagengestells eingerostet. Tja, der Oktober beschenkt uns also nicht nur mit Fülle und Pilzen sondern auch mit dem Hinweis, beim landwagen etwas Geduld mitzubringen :-) In diesem Sinne genießt die kühlen Herbsttage & bis bald!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0